Zahnarzt Behandlung

Zahnmedizin

copyright auleena/shutterstock.com
28.01.2021 Zahnmedizin

Sechste Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS 6) nimmt Kieferorthopädie in den Blick

Die Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS) ist die einzige bundesweit repräsentative Studie zur Mundgesundheit. Seit 1989 wird etwa alle acht Jahre die Mundgesundheit ausgewählter Personen beurteilt. Für die nun begonnene Sechste Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS 6) soll bei 8- und 9-jährigen Kindern die Mundgesundheit sowie die Zahn- und Kieferstellungen ermittelt werden, um im zweiten Schritt den kieferorthopädischen Versorgungsbedarf daraus ableiten zu können. Weiterlesen
copyright Szasz-Fabian Jozsef/Shutterstock.com
08.08.2019 Zahnmedizin

Langzeitstudie zu Füllungen: „Anpassungsfähige Biomaterialien für Zähne tragen zur Mundgesundheit bei“

Eindrucksvolle Ergebnisse förderte eine Langzeitstudie über 29 Jahre der Universitäten Jena und Witten/Herdecke zutage: „Wir konnten erstmalig zeigen, dass Zähne mit einer Kompositfüllung über lange Zeit nicht nur halten, sondern sogar immer besser werden“, sagte Prof. Dr. Peter Gängler, Leiter des Institute for Oral Medicine an der Universität Witten/Herdecke der Fachzeitung „Die Zahnarztwoche“ (DZW). Weiterlesen
copyright Olga Miltsova/Shutterstock.com
13.06.2019 Zahnmedizin

Bruxismus: Fachgesellschaften stellen neue S3-Leitlinie vor – Neue Patienteninfo online verfügbar

Zähneknirschen ist keine Krankheit, ernsthafte Folgen für die Gesundheit sind aber möglich: Mit diesem Statement haben die Deutsche Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT) und die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) die zentralen Ergebnisse der ersten deutschen Leitlinie zum Bruxismus zusammengefasst. Über 30 Fachgesellschaften waren an der Erstellung der S3-Leitlinie beteiligt. Weiterlesen
copyright DGZMK/Lopata
07.06.2018 Zahnmedizin

MIH – Mineralisationsstörung als neue Volkskrankheit? Interview mit Prof. Dr. Dr. Norbert Krämer

Bei der sog. Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH) handelt es sich um eine systemisch bedingte Strukturanomalie primär des Schmelzes, welche an einem bis zu allen vier ersten bleibenden Molaren auftritt. Häufig weisen auch die bleibenden Frontzähne und zunehmend auch die 2. Milchmolaren diese Fehlstrukturierung auf. Klinisch fällt die unterschiedliche Ausprägung der Erkrankung auf. Die Mineralisationsstörung kann sich dabei auf einen einzelnen Höcker beschränken oder aber die gesamte Oberfläche der Zähne betreffen. Die milde Form der MIH zeigt eher weiß-gelbliche oder gelb-braune, unregelmäßige Opazitäten im Bereich der Kauflächen und/oder Höcker. Die schwere Form der Zahnentwicklungsstörung weist abgesplitterte oder fehlenden Schmelz- und/oder Dentinareale unterschiedlichen Ausmaßes auf. Die Zähne brechen teilweise mit diesen Veränderungen in die Mundhöhle durch und sind unter Umständen sehr sensibel auf Kälte und Zähneputzen. Weiterlesen