Telematik

Kommunikation im Medizinwesen (KIM): Bis spätestens 1. Juli 2022 einrichten

Bei rund 40 Prozent der Zahnarztpraxen in Baden-Württemberg ist der KIM Dienst noch nicht eingerichtet. Das bedeutet, dass in diesen Praxen eine wesentliche Voraussetzung fehlt, um die ab dem 1. Juli 2022 gesetzlich vorgegebene Pflichtanwendung „Elektronische Arbeitsunfähigkeit (eAU)“ anzuwenden.

Darüber hinaus ist KIM auch die notwendige Grundlage für

  • den sicheren Datenaustausch zwischen Arzt- und Zahnarztpraxen
  • das elektronische Beantragungs- und Genehmigungsverfahren (EZB) ab dem
    1. Juli 2022

Die Einrichtung und der Betrieb von KIM werden durch TI-Refinanzierungspauschalen kostendeckend gefördert

  • KIM Bereitstellungspauschale 100,- Euro
  • monatliche Betriebskostenpauschale für zwei KIM-Adressen 16,- Euro

und können auf unserer Website unter diesem Link beantragt werden.