Bewertungsportal
Digitalisierung
Bewertungsportal

Kabinettsbeschluss: Künstliche Intelligenz in der Gesundheitsversorgung in Baden-Württemberg

Wie Künstliche Intelligenz (KI) in der Gesundheitsversorgung in Baden-Württemberg eingesetzt werden kann, soll künftig das Reallabor „KI im Gesundheitswesen“ zeigen. Die Landesregierung hat mit einem entsprechenden Beschluss den Aufbau des Reallabors zum Einsatz der KI auf den Weg gebracht.

Im Gesundheitswesen werden täglich große Mengen an Daten produziert und verarbeitet, jedoch nicht systematisch genutzt. Bei der Analyse der Daten soll nun KI helfen. Expert*innen erhoffen sich dadurch, die Behandlung von Krankheiten zu verbessern und Therapieverläufe individueller vorherzusagen. Außerdem soll der Einsatz der KI die digitale Gesundheitskompetenz der Bürger*innen und Anwender*innen fördern.

Reallabor „KI im Gesundheitswesen“

Das nun beschlossene Reallabor soll „Initiativen aus der Theorie in den Alltag“ bringen, so die Landesregierung. Reallabore verstehen sich als Testraum, in denen „unter realen Bedingungen neue Technologien, Produkte, Dienstleistungen oder Ansätze“ erprobt werden. „Sie bieten die Möglichkeit, Gesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zusammenzubringen. In einem Reallabor zu ‚KI im Gesundheitswesen‘ kann beispielsweise interdisziplinär und sektorenübergreifend zusammengearbeitet werden, um Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen und in der Langzeitpflege zu erproben und den Rechtsrahmen innovationsfreundlich und unter Berücksichtigung europäischer Datenschutzstandards weiterzuentwickeln.“

Gesundheitsstandort Baden-Württemberg

Ziel ist es, den Gesundheitsstandort Baden-Württemberg weiter zu stärken. Die Landesregierung hat 2018 das „Forum Gesundheitsstandort Baden-Württemberg“ ins Leben gerufen. Hier vernetzen sich Akteure der Bereiche Forschung, Gesundheitswirtschaft und -versorgung.