Copyright Deutscher Bundestag/ Achim Melde
Politik
Copyright Deutscher Bundestag/ Achim Melde

Bundestagswahl 2021: Betriebskrankenkassen fordern „umfassende Reform“

Digitalisierung, Pflege, massive Beitragssatzsteigerungen: Die Betriebskrankenkassen fordern aktuell eine „umfassende Reform des Gesundheitswesens“ – angesichts der alles beherrschenden Corona-Pandemie. „Wir brauchen ein zukunftsfähiges, patientenzentriertes und sozialverträgliches System“, betonte Franz Knieps, Vorstand des BKK-Dachverbands (BKK DV).

Dreieinhalb Monate vor der Bundestagswahl 2021 hat der BKK-Dachverband ein Politikpapier unter dem Titel „Anpacken. Ein gesundheitspolitisches Aufgabenheft für die Legislatur 2021-2025“ veröffentlicht. Zusammengefasst sind die Forderungen der Betriebskrankenkassen „für die kommenden Jahre“.

Im deutschen Gesundheitswesen mangele es an Schnelligkeit, Vernetzung und an finanziellen Ressourcen. Die BKKs fordern die Politik auf, in der kommenden Legislaturperiode „agilere Kommunikationswege und einen besseren Datenaustausch für eine flexiblere und gezieltere Versorgungssteuerung auf den Weg zu bringen“. Um die Nutzerinnen und Nutzer in den Mittelpunkt zu rücken, müsse das Sozialgesetzbuch neu gefasst werden. Außerdem sieht das Papier eine Krankenhausreform vor, die Fehlanreize in der Vergütung reduziere. Der Kassenverband klagt zudem eine mangelnde Digitalisierung an: „Das Gesundheitssystem kratzt immer noch an der digitalen Oberfläche“. Auch im Umgang mit Corona zieht die BKK eine Bilanz und lobt die gemeinsame Selbstverwaltung, die „unter großem Druck (…) schnell und gemeinschaftlich“ gehandelt habe.

Das Politikpapier des BKK-Dachverbandes erhalten Sie hier.